Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

≡ Herstellersuche

Suche nach Ort oder Postleitzahl

Umkreissuche

Suche nach Dienstleistungen


≡ Stichwortsuche

Navigation
Skip to main content

Hodapp bleibt Chef der saarländischen Schreiner

Bildnachweise: HKH Saar

Die saarländischen Schreiner haben in ihrer jüngsten Mitgliederversammlung Karl-Friedrich Hodapp (62) als Landesinnungsmeister und als Verbandsvorsitzenden wiedergewählt. Der Saarbrücker Schreinermeister steht seit 2014 an der Spitze von Fachinnung und Wirtschaftsverband Holz & Kunststoff und ist gewähltes Mitglied im Vorstand der Handwerkskammer des Saarlandes und im Präsidium des Bundesinnungsverbandes der Schreiner. Die Fachinnung ist neben dem Schreinerhandwerk fachlich zuständig für Bestatter und Baufertigteilmonteure; der Verband betreut zudem auch die Raumausstatter und Parkettleger. Insgesamt sind damit rund 350 Betriebe mit über 2000 Beschäftigten organisiert.

Hodapp konnte auf die erfolgreiche Arbeit von Vorstand und Geschäftsführung in den vergangenen fünf Jahren verweisen. So habe man endlich die tarifliche Abgrenzung zur Sozialkasse Bau in trockenen Tüchern. „Zudem haben wir mit unseren Innungsmodellen bei der Bestattungsvorsorge und bei der arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Betreuung einzigartige und vorbildliche Dienstleistungsangebote geschaffen und mit dem Magazin Wohnhandwerker einen ausgezeichneten Imageträger für unsere Branchen etabliert.“

Vordringlichste Aufgabe für die nächsten fünf Jahre sieht Hodapp in der Modernisierung der verbandseigenen Ausbildungsstätte in Saarbrücken-Von der Heydt. Hierbei können er und seine Organisation der Unterstützung durch das Land sicher sein. Denn mit Ministerpräsident Tobias Hans konnte Hodapp einen prominenten Gastredner begrüßen, der sich von der Einrichtung der „Schreinerlehrwerkstatt“ und von den schon umgesetzten Digitalisierungmaßnahmen beeindruckt zeigte.

Als besonderer Höhepunkt überreichte der Ministerpräsident die Gesellenbriefe aus der diesjährigen Winterprüfung, unter anderem an einen Flüchtling aus dem Nahen Osten, der zudem mit 97 von 100 Punkten auch die beste praktische Prüfung absolvierte. Hans betonte in diesem Zusammenhang die große Integrationsleistung des Handwerks und bestätigte Hodapp in dessen Ausführungen, wonach die duale Ausbildung im Handwerk eine wichtige Stütze des wirtschaftlichen Erfolgs Deutschlands darstellt und diese unbedingt mit der akademischen Bildung als gleichwertig anerkannt werden muss.

Als Stellvertreter Hodapps wurden die Schreinermeister Peter Dincher aus Püttlingen (46) und Raphael Haas aus Schwalbach-Elm (57) von der Versammlung bestätigt.

Weitere Nachrichten

Im Rahmen der Herbst-Mitgliederversammlung wurde auf die noch offene Finanzierung des Modernisierungsvorhabens für die verbandseigene...

Weiterlesen

Das Ministerium für Bildung und Kultur hat eine grundlegende Reform des Übergangsbereichs an den Beruflichen Schulen auf den Weg gebracht: „dualAB,...

Weiterlesen

Ab 2020 bekommen Azubis mindestens 515 Euro Lohn im ersten Ausbildungsjahr. Zudem hat der Bundestag für neue Bezeichnungen der beruflichen Fortbildung...

Weiterlesen

Im Geschäft ist das kein Problem, doch beim Onlinekauf kann man nicht mal eben probeliegen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sagt: doch, das geht....

Weiterlesen

Wenn der zuständige Minister sich lobend über die Veranstaltung äußert, heißt das zumindest, dass die regelmäßige Durchführung von Gesundheitstagen...

Weiterlesen

Voraussichtlich zum 1. Januar 2020, gegebenenfalls auch einen Monat später, soll eine Reform der Handwerksordnung in Kraft treten.Kernstück ist die...

Weiterlesen

Mit einem Haushaltsdoppelbeschluss reagiert der Wirtschaftsverband Holz und Kunststoff Saar in seiner Herbst-Mitgliederversammlung auf die zum...

Weiterlesen

Beim Tag des Handwerks auf dem Neunkircher Stummplatz wurde „Saarlands Schreiner-Superstar 2019“ gesucht – und gefunden: Junggesellin Hannah Grünbeck...

Weiterlesen

Nachrichten