Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

≡ Herstellersuche

Suche nach Ort oder Postleitzahl

Umkreissuche

Suche nach Dienstleistungen


≡ Stichwortsuche

Navigation
Skip to main content

Mindestlohn für Azubis und neue Titel für Abschlüsse

Ab 2020 bekommen Azubis mindestens 515 Euro Lohn im ersten Ausbildungsjahr. Zudem hat der Bundestag für neue Bezeichnungen der beruflichen Fortbildung gestimmt.

Bildnachweis: inplan media

Der Bundestag hat Ende Oktober die Einführung eines Azubi-Mindestlohns im nächsten Jahr beschlossen. Auszubildende im ersten Lehrjahr sollen dann mindestens 515 Euro im Monat bekommen. Der Betrag wird in den folgenden Jahren schrittweise weiter auf bis zu 620 Euro monatlich im ersten Lehrjahr erhöht. Auch im zweiten und dritten Ausbildungsjahr gibt es mehr. Ab 2024 soll der Azubi-Mindestlohn dann automatisch mit der Entwicklung der Lehrlingsgehalter steigen.

Von der geplanten Mindestvergütung konnten langfristig rechnerisch rund 115.000 junge Menschen profitieren. So viele Azubis verdienten jedenfalls nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit Ende 2017 weniger als 500 Euro im Monat, viele davon sogar weniger als 400 Euro. In  bestimmten Berufen wie dem Friseurhandwerk und vor allem im Osten bekommen Azubis bisher besonders wenig Geld. Ausnahmen von der Mindestvergütung sind künftig dennoch möglich, wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften für einzelne Branchen eigene Vereinbarungen treffen. Voraussichtlich wird es in den Wohnhandwerken aber zu keiner Unterschreitung der gesetzlichen Untergrenze durch Tarifverträge kommen, wie aus den Tabellen auf dieser Seite ersichtlich ist. In allen Wohnhandwerken ist der Tarifpartner die IG Metall, die letztlich keine Tarifabschlüsse unterhalb der gesetzlichen Vorgabe unterschreiben wird.

Allerdings bleiben die Vorbehalte gegen die gesetzliche Regelung bestehen. Der Vorsitzende des Tarifausschusses im saarländischen Schreinerhandwerk, Thomas Dahlem aus Kleinblittersdorf, sieht in der gesetzlichen Regelung weiterhin eine Beschädigung der Tarifautonomie. „Letztlich ist eine Ausbildung in einem Wohnhandwerker- Beruf nicht wegen der Hohe der Ausbildungsvergütung attraktiv – da können weniger lohnintensive Branchen viel mehr bezahlen – sondern etwa im Schreinerhandwerk allein schon wegen des Werkstoffes Holz und der gestalterischen Möglichkeiten“, so Dahlem weiter.

Der Bundesrat hat der Reform Ende November zugestimmt. Das Gesetz sieht eine garantierte Freistellung für die Berufsschule, eine Lernmittelfreiheit sowie einen bezahlten freien Tag vor der Abschlussprüfung vor.

Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der beruflichen Bildung zu sichern, werden zudem neue Bezeichnungen für die berufliche Fortbildung eingeführt. Künftig soll es die Fortbildungsabschlüsse „Geprüfte/r Berufsspezialist/ in  „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ geben. Außerdem soll noch mehr Azubis eine Ausbildung in Teilzeit ermöglicht werden. Das Handwerk spricht hier von „attraktiven und international verständlichen Fortbildungsstufenbezeichnungen“.

Der Landeslehrlingswart der saarländischen Schreiner, Peter Dincher aus Püttlingen, halt hingegen die neuen Bezeichnungen schlicht für verwirrend. Und zudem: „Den Betrieben drohen durch das Gesetz Mehrkosten durch die zusätzlichen Freistellungsanspruche der Auszubildenden an Berufsschultagen und vor Abschlussprüfungen – unabhängig vom Lebensalter“, so Dincher.

Weitere Nachrichten

Unter dem Titel "Wird das Saarland bald schwarz-grün?" berichten wir in der neuesten Ausgabe unseres Verbandsmagazins vom sehr gut besuchten...

Weiterlesen

Die Frühjahrs-Konjunkturumfrage im saarländischen Schreinerhandwerk fördert erstaunliche Zahlen zutage. Nur die Zurückhaltung beim Einstellen von...

Weiterlesen

Die Modernisierung unseres Ausbildungszentrums, der Schreinerlehrwerkstatt in Saarbrücken-Von der Heydt, kann in diesem und im nächsten Jahr dank der...

Weiterlesen

Am 1. Februar läuft zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr eine prominent besetzte deutsche TV-Komödie um einen smarten Schreiner im Ersten!

Weiterlesen

Im Rahmen der Herbst-Mitgliederversammlung wurde auf die noch offene Finanzierung des Modernisierungsvorhabens für die verbandseigene...

Weiterlesen

Das Ministerium für Bildung und Kultur hat eine grundlegende Reform des Übergangsbereichs an den Beruflichen Schulen auf den Weg gebracht: „dualAB,...

Weiterlesen

Ab 2020 bekommen Azubis mindestens 515 Euro Lohn im ersten Ausbildungsjahr. Zudem hat der Bundestag für neue Bezeichnungen der beruflichen Fortbildung...

Weiterlesen

Im Geschäft ist das kein Problem, doch beim Onlinekauf kann man nicht mal eben probeliegen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sagt: doch, das geht....

Weiterlesen

Wenn der zuständige Minister sich lobend über die Veranstaltung äußert, heißt das zumindest, dass die regelmäßige Durchführung von Gesundheitstagen...

Weiterlesen

Nachrichten