Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

≡ Herstellersuche

Suche nach Ort oder Postleitzahl

Umkreissuche

Suche nach Dienstleistungen


≡ Stichwortsuche

Navigation
Skip to main content

Erste Erleichterungen bei Arbeiten im benachbarten Frankreich

Hohe bürokratische Hürden begleiten Arbeitseinsätze deutscher Handwerksbetriebe in Frankreich. Mit der Umsetzung der Entsenderichtlinie wurde nicht nur der grenzüberschreitende Dienstleistungsverkehr erschwert, auch verstärkte Kontrollmaßnahmen der Behörden innerhalb der Grenzregion und die Erhebung einer Verwaltungsgebühr sorgen für Unmut.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Verbandsgeschäftsstelle seit einiger Zeit intensiv mit der Thematik beschäftigt und nach Lösungen gesucht. Die Problematik wurde auch gegenüber dem saarländischen Wirtschaftsministerium deutlich artikuliert, um praktikable Lösungen zu finden. Die Lobbyarbeit trägt nun offensichtlich Früchte.

Wie Ministerin Anke Rehlinger mitteilte, fanden inzwischen zahlreiche Gespräche mit Vertretern der Wirtschaftsministerien, Kammern und Verbänden aus dem Saarland, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Vertretern der französischen Seite statt. Ähnliche Erschwernisse bestehen auch in der benachbarten Grenzregion Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Frankreich hat im Rahmen seiner aktuellen Arbeitsmarktreform zur Novellierung des französischen Arbeitsrechts  im September 2017 in einem ersten Paket ein Gesetz verabschiedet, mit dem die französische Regierung dazu ermächtigt wurde, innerhalb von sechs Monaten Verordnungen über Ausnahmevorschriften für Grenzregionen  sowie für wiederkehrende kurzzeitige Entsendungen in bestimmten Bereichen zu erlassen. Um inhaltlich auf den Erlass von Ausnahmevorschriften einzuwirken, wurde ein gemeinsames Schreiben der betroffenen Länder-Wirtschaftsministerien an die französische Arbeitsministerin Pénicaud verfasst, um nochmals die Probleme der Unternehmen in den Grenzregionen zu verdeutlichen.

Erfreulicherweise hat die französische Regierung darauf reagiert und zugesagt die Entsendebestimmungen zu überarbeiten und Erleichterungen zu schaffen. So wurde beschlossen, die ab dem 01. Januar 2018 geplante Einführung einer Verwaltungsgebühr in Höhe von 40,-- € pro entsendeten Arbeitnehmer abzuschaffen. Weiterhin sollen Ausnahmen von den Entsendevorschriften für Künstler, Sportler und Aussteller, die für 48 Stunden für eine Messe nach Frankreich kommen, eingeführt werden. Die Entsendevorschriften sollen an die Tätigkeit und der Dauer des Aufenthaltes auf französischen Boden angepasst und den Besonderheiten der Grenzregion und bestimmter Wirtschaftszweige Rechnung getragen werden. Die französische Regierung möchte auch eine Möglichkeit für bilaterale Vereinbarungen mit ihren Nachbarländern eröffnen, um die Rechtsvorschriften für Entsendungen an die Wirtschaftsaktivität im Grenzgebiet anzupassen.

Weitere Nachrichten

Die neueste Ausgabe unseres Verbandsmagazins stellt die Bistro-Box vor, einen individuell von der Schreinerei Zeiher aus Klarenthal gestalteten...

Weiterlesen

Nach der Beschlusslage in der großen Koalition soll für zwölf Gewerke die grundsätzliche Meisterpflicht ab dem 1.1.2020 wieder eingeführt werden. Die...

Weiterlesen

Mittlerweile zum 6. Mal war die Sparkasse mit ihrem Finanzcenter Am Neumarkt in Saarbrücken der großzügige Gastgeber für die Lossprechungsfeier im...

Weiterlesen

Lukas Löhnig aus Homburg heißt der Sieger beim Gestaltungswettbewerb der saarländischen Schreinerinnung im Rahmen der diesjährigen Meisterprüfung....

Weiterlesen

Mehr oder weniger unmittelbar nach Aufhebung der Meisterpflicht im Parkettlegerhandwerk 2004 kündigte in meinem Betrieb etwa die Hälfte der...

Weiterlesen

Wohnhandwerker können ein (trauriges) Lied davon singen, wie viel zu viele Regeln, unangemessen hohe Abgaben und auch zu wenig Bauland die Preise...

Weiterlesen

44 Männer und drei Frauen erreichten das Ziel in der Sommergesellenprüfung 2019 im saarländischen Schreinerhandwerk.

Weiterlesen

„Wir müssen die Gutachtenerstattung unterbrechen, weil wir den Kostenvorschuss erneut überschreiten. Grund ist die Anzahl von 321 Beanstandungen, die...

Weiterlesen

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und einige seiner Mitgliedsverbände haben sich gemeinsam mit der großen Koalition auf die Agenda...

Weiterlesen

Nachrichten