Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

≡ Herstellersuche

Suche nach Ort oder Postleitzahl

Umkreissuche

Suche nach Dienstleistungen


≡ Stichwortsuche

Navigation
Skip to main content

Handlungsbedarf noch in diesem Jahr

Voraussichtlich zum 1. Januar 2020, gegebenenfalls auch einen Monat später, soll eine Reform der Handwerksordnung in Kraft treten.Kernstück ist die Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Berufen, die bis zum 1.1.2004 schon meisterpflichtig waren und dann im Zuge der sogenannten Hartz-Gesetze in die damals neue eingeführte Anlage B2 zur Handwerksordnung zurückgestuft wurden. Gesetzestechnisch birgt das Vorhaben einige Probleme, die möglicherweise erst mit einem später folgenden zweiten Gesetz gelöst werden können. Ein Problem ist der Aspekt der Rentenversicherungspflicht für Anlage A-Meisterbetriebe, die dann für die zurückgeführten zwölf Handwerke wieder gelten würde. Hier wäre es konsequenter, wenn die Versicherungspflicht allgemein bei Selbstständigkeit im Handwerk eingeführt würde. Ein weiterer Aspekt sollte betroffene Betriebe dazu bringen, sich möglicherweise noch in diesem Jahr um eine Eintragung in die Handwerksrolle mit zusätzlichen Gewerken zu bemühen. Betroffen sind gerade auch Schreinerbetriebe. Denn u. a. mit den Rollladen- und Jalousiebauern, den Parkettlegern und gerade auch mit den Schilder- und Lichtreklamehersteller werden Berufe rückvermeistert, die im hohen Maße Überschneidungen mit dem betrieblichen Alltag im Schreinerhandwerk aufweisen. Die Verlegung von echtem Parkett gehört dazu ebenso wie die Montage von Rollläden oder Jalousien. Und mancher Innenaus- oder gar Messebauer ist - auch dank moderner Techniken wie Lasergravur oder Folienplotter - äußerst versiert darin, mit eigenen Bordmitteln seinen Kunden mit Beschriftungen und fertigen Displays alles aus einer Hand zu liefern. Hier sollte jeder Betrieb für sich prüfen, ob er nicht noch schnell die möglicherweise fehlende Eintragung mit dem betreffenden Gewerk bei der zuständigen Handwerkskammer nachholt. Das gilt auch für Raumausstatter, die gelegentlich auch echtes Parkett verlegen, und auch für Parkettleger, die sich seit 2004 auch im Estrich-Bereich getummelt haben.

Kernstück ist die Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Berufen, die bis zum 1.1.2004 schon meisterpflichtig waren und dann im Zuge der sogenannten Hartz-Gesetze in die damals neue eingeführte Anlage B2 zur Handwerksordnung zurückgestuft wurden. Gesetzestechnisch birgt das Vorhaben einige Probleme, die möglicherweise erst mit einem später folgenden zweiten Gesetz gelöst werden können. Ein Problem ist der Aspekt der Rentenversicherungspflicht für Anlage A-Meisterbetriebe, die dann für die zurückgeführten zwölf Handwerke wieder gelten würde.

Hier wäre es konsequenter, wenn die Versicherungspflicht allgemein bei Selbstständigkeit im Handwerk eingeführt würde. Ein weiterer Aspekt sollte betroffene Betriebe dazu bringen, sich möglicherweise noch in diesem Jahr um eine Eintragung in die Handwerksrolle mit zusätzlichen Gewerken zu bemühen. Betroffen sind gerade auch Schreinerbetriebe. Denn u. a. mit den Rollladen- und Jalousiebauern, den Parkettlegern und gerade auch mit den Schilder- und Lichtreklamehersteller werden Berufe rückvermeistert, die im hohen Maße Überschneidungen mit dem betrieblichen Alltag im Schreinerhandwerk aufweisen. Die Verlegung von echtem Parkett gehört dazu ebenso wie die Montage von Rollläden oder Jalousien. Und mancher Innenaus- oder gar Messebauer ist - auch dank moderner Techniken wie Lasergravur oder Folienplotter - äußerst versiert darin, mit eigenen Bordmitteln seinen Kunden mit Beschriftungen und fertigen Displays alles aus einer Hand zu liefern.

Hier sollte jeder Betrieb für sich prüfen, ob er nicht noch schnell die möglicherweise fehlende Eintragung mit dem betreffenden Gewerk bei der zuständigen Handwerkskammer nachholt. Das gilt auch für Raumausstatter, die gelegentlich auch echtes Parkett verlegen, und auch für Parkettleger, die sich seit 2004 auch im Estrich-Bereich getummelt haben.

Weitere Nachrichten

Unter dem Titel "Wird das Saarland bald schwarz-grün?" berichten wir in der neuesten Ausgabe unseres Verbandsmagazins vom sehr gut besuchten...

Weiterlesen

Die Frühjahrs-Konjunkturumfrage im saarländischen Schreinerhandwerk fördert erstaunliche Zahlen zutage. Nur die Zurückhaltung beim Einstellen von...

Weiterlesen

Die Modernisierung unseres Ausbildungszentrums, der Schreinerlehrwerkstatt in Saarbrücken-Von der Heydt, kann in diesem und im nächsten Jahr dank der...

Weiterlesen

Am 1. Februar läuft zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr eine prominent besetzte deutsche TV-Komödie um einen smarten Schreiner im Ersten!

Weiterlesen

Im Rahmen der Herbst-Mitgliederversammlung wurde auf die noch offene Finanzierung des Modernisierungsvorhabens für die verbandseigene...

Weiterlesen

Das Ministerium für Bildung und Kultur hat eine grundlegende Reform des Übergangsbereichs an den Beruflichen Schulen auf den Weg gebracht: „dualAB,...

Weiterlesen

Ab 2020 bekommen Azubis mindestens 515 Euro Lohn im ersten Ausbildungsjahr. Zudem hat der Bundestag für neue Bezeichnungen der beruflichen Fortbildung...

Weiterlesen

Im Geschäft ist das kein Problem, doch beim Onlinekauf kann man nicht mal eben probeliegen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sagt: doch, das geht....

Weiterlesen

Wenn der zuständige Minister sich lobend über die Veranstaltung äußert, heißt das zumindest, dass die regelmäßige Durchführung von Gesundheitstagen...

Weiterlesen

Nachrichten