Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

≡ Herstellersuche

Suche nach Ort oder Postleitzahl

Umkreissuche

Suche nach Dienstleistungen


≡ Stichwortsuche

Navigation
Skip to main content

Handlungsbedarf noch in diesem Jahr

Voraussichtlich zum 1. Januar 2020, gegebenenfalls auch einen Monat später, soll eine Reform der Handwerksordnung in Kraft treten.Kernstück ist die Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Berufen, die bis zum 1.1.2004 schon meisterpflichtig waren und dann im Zuge der sogenannten Hartz-Gesetze in die damals neue eingeführte Anlage B2 zur Handwerksordnung zurückgestuft wurden. Gesetzestechnisch birgt das Vorhaben einige Probleme, die möglicherweise erst mit einem später folgenden zweiten Gesetz gelöst werden können. Ein Problem ist der Aspekt der Rentenversicherungspflicht für Anlage A-Meisterbetriebe, die dann für die zurückgeführten zwölf Handwerke wieder gelten würde. Hier wäre es konsequenter, wenn die Versicherungspflicht allgemein bei Selbstständigkeit im Handwerk eingeführt würde. Ein weiterer Aspekt sollte betroffene Betriebe dazu bringen, sich möglicherweise noch in diesem Jahr um eine Eintragung in die Handwerksrolle mit zusätzlichen Gewerken zu bemühen. Betroffen sind gerade auch Schreinerbetriebe. Denn u. a. mit den Rollladen- und Jalousiebauern, den Parkettlegern und gerade auch mit den Schilder- und Lichtreklamehersteller werden Berufe rückvermeistert, die im hohen Maße Überschneidungen mit dem betrieblichen Alltag im Schreinerhandwerk aufweisen. Die Verlegung von echtem Parkett gehört dazu ebenso wie die Montage von Rollläden oder Jalousien. Und mancher Innenaus- oder gar Messebauer ist - auch dank moderner Techniken wie Lasergravur oder Folienplotter - äußerst versiert darin, mit eigenen Bordmitteln seinen Kunden mit Beschriftungen und fertigen Displays alles aus einer Hand zu liefern. Hier sollte jeder Betrieb für sich prüfen, ob er nicht noch schnell die möglicherweise fehlende Eintragung mit dem betreffenden Gewerk bei der zuständigen Handwerkskammer nachholt. Das gilt auch für Raumausstatter, die gelegentlich auch echtes Parkett verlegen, und auch für Parkettleger, die sich seit 2004 auch im Estrich-Bereich getummelt haben.

Kernstück ist die Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Berufen, die bis zum 1.1.2004 schon meisterpflichtig waren und dann im Zuge der sogenannten Hartz-Gesetze in die damals neue eingeführte Anlage B2 zur Handwerksordnung zurückgestuft wurden. Gesetzestechnisch birgt das Vorhaben einige Probleme, die möglicherweise erst mit einem später folgenden zweiten Gesetz gelöst werden können. Ein Problem ist der Aspekt der Rentenversicherungspflicht für Anlage A-Meisterbetriebe, die dann für die zurückgeführten zwölf Handwerke wieder gelten würde.

Hier wäre es konsequenter, wenn die Versicherungspflicht allgemein bei Selbstständigkeit im Handwerk eingeführt würde. Ein weiterer Aspekt sollte betroffene Betriebe dazu bringen, sich möglicherweise noch in diesem Jahr um eine Eintragung in die Handwerksrolle mit zusätzlichen Gewerken zu bemühen. Betroffen sind gerade auch Schreinerbetriebe. Denn u. a. mit den Rollladen- und Jalousiebauern, den Parkettlegern und gerade auch mit den Schilder- und Lichtreklamehersteller werden Berufe rückvermeistert, die im hohen Maße Überschneidungen mit dem betrieblichen Alltag im Schreinerhandwerk aufweisen. Die Verlegung von echtem Parkett gehört dazu ebenso wie die Montage von Rollläden oder Jalousien. Und mancher Innenaus- oder gar Messebauer ist - auch dank moderner Techniken wie Lasergravur oder Folienplotter - äußerst versiert darin, mit eigenen Bordmitteln seinen Kunden mit Beschriftungen und fertigen Displays alles aus einer Hand zu liefern.

Hier sollte jeder Betrieb für sich prüfen, ob er nicht noch schnell die möglicherweise fehlende Eintragung mit dem betreffenden Gewerk bei der zuständigen Handwerkskammer nachholt. Das gilt auch für Raumausstatter, die gelegentlich auch echtes Parkett verlegen, und auch für Parkettleger, die sich seit 2004 auch im Estrich-Bereich getummelt haben.

Weitere Nachrichten

Verleihung der höchsten Verbandsauszeichnung „Ehrennadel in Gold mit Eichenlorbeer“

Handwerker – Berater – Designer – Kontaktmanager - Problemlöser...

Weiterlesen

Verleihung der höchsten Verbandsauszeichnung „Ehrennadel in Gold mit Eichenlorbeer“

Edgar Arend wurde im Waderner Stadtteil Bardenbach geboren, wo er...

Weiterlesen

Festliche Veranstaltung mit Staatssekretär Jürgen Barke

Zwei engagierte Mitstreiter und langjährig verdiente Ehrenamtsträger in Innung und Verband...

Weiterlesen

Ohne schriftlichen Vertrag geht fast nichts mehr für Wohnhandwerker

In früheren Zeiten gab es das Haustürgeschäftwiderrufsgesetz. Man wollte den...

Weiterlesen

Parkettleger - und Schreinermeister Rolf Bickelmann neuer Obermeister

Rolf Bickelmann ist neuer Obermeister der Innung Parkett- und Fußbodentechnik...

Weiterlesen

Generationenwechsel bei den saarländischen Schreinern

Wirtschaftsverband und Fachinnung Holz und Kunststoff Saar haben eine neue Spitze....

Weiterlesen

Raphael Haas Bezirksobermeister

Die Innungsbezirke Saarlouis und Merzig haben in einer gemeinsamen Versammlung ihre Fusion beschlossen. Als erster...

Weiterlesen

In der Versammlung des Innungsbezirkes Saar-Pfalz-Kreis wurde Schreinermeister Rolf Jung (49) aus St. Ingbert in seinem Amt als Bezirksobermeister...

Weiterlesen

IKK Südwest betont Bedeutung von Importarzneimitteln

Im Rahmen der Neuverhandlungen des Arzneimittel-Rahmenvertrages fordern Apotheker und...

Weiterlesen

Nachrichten